Navigations Button

Skoliose

Liebe Patientin, lieber Patient, sehr geehrte Eltern,

die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim gehört zu den ältesten Einrichtungen Deutschlands und verfügt seit 1972 über einen Bereich für die Diagnostik und Therapie von Wirbelsäulenerkrankungen und insbesondere von Fehlbildungen. Ziel ist es, nach dem neuesten Stand der Medizin zu untersuchen, zu beraten und zu therapieren.

Was ist eine Skoliose?

Unter einer Skoliose versteht man eine dreidimensionale Verbiegung der Wirbelsäule, die sich meist im Laufe des Körperwachstums entwickelt. Neben der seitlichen Ausbiegung ist meist der durch die Drehung der Wirbelsäule verursachte Buckel auffällig.

Auf Dauer führt eine schwere Skoliose zu strukturellen Veränderungen der Wirbelkörper und lässt sich nicht mehr rückgängig machen. Am ehesten lässt sich die Skoliose noch während des Wachstums beeinflussen, weshalb eine frühzeitige und konsequente Behandlung zur Wachstumslenkung wichtig ist.

Ursachen

Bei einem kleinen Teil der Skoliosen sind die Wirbelkörper von Geburt an fehlgebildet oder nicht vollständig angelegt.

Der weitaus größere Teil, etwa 85 % der Skoliosen, ist idiopathisch, d. h. ihre Ursachen sind noch nicht ausreichend geklärt. Vermutet wird eine ungleichmäßige nervliche Erregung der Rückenmuskulatur, infolge deren es zu einem asymmetrischen Wachstum der Muskeln und der Wirbelsäule kommt.

Die Skoliose stellt eine Wachstumsdeformität dar: In Zeiten starken Wachstums, insbesondere in der Pubertät, verstärkt sie sich rascher. Deshalb sind hier sehr engmaschige Kontrollen notwendig. Nach Wachstumsabschluss kommt es hingegen nur noch bei ausgeprägten Skoliosen zu einer weiteren Zunahme der Krümmung.

Diagnostik

Für die Diagnostik haben wir eine eigene Sprechstunde mit modernster digitaler Röntgendiagnostik eingerichtet. So steht bei uns ein EOS-System zur Verfügung, das mit nur geringer Röntgenstrahlendosis die Wirbelsäule im Ganzen abbildet und somit umfangreiche Informationen über mögliche Fehlbildungen liefert.

Behandlung

Je nach Ausmaß von Krümmung, Lokalisation, Alter, Symptomatik und Entwicklung im Rahmen von Verlaufsuntersuchungen empfehlen wir entweder konservative oder operative Korrekturmaßnahmen.

Im Bereich der konservativen Behandlung werden unsere Patienten im Fall einer notwendigen Korsettbehandlung gemeinsam mit den zuständigen Orthopädietechnikern betreut. Ein solches Korsett ist sinnvoll, wenn noch ausreichend Wachstumspotenz vorhanden ist und sich die Skoliose in einem Bereich von 20 – 40 Grad Krümmungswinkel bewegt. Ist das Skelettalter schon fortgeschritten, die Skoliose höhergradig und im Verlauf zunehmend, wird hingegen in aller Regel eine Operation empfohlen.

Diese Vorgehensweise trifft vor allem auf Kinder und Jugendliche im Alter von 10 – 14 Jahren zu. Kinder unter 10 Jahren bedürfen einer sehr engmaschigen Kontrolle und bei einer größeren Krümmung ggf. auch einer vorzeitigen operativen Korrektur. Hier werden heute mitwachsende Systeme (Magnetstäbe, sogenannte „Growing Rods“) verwendet.

Eine neuartige Operationsmethode zur Behandlung der idiopathischen Skoliose bei Kindern und Jugendlichen ist die dynamische Skoliosekorrektur, auch Vertebral Body Tethering (VBT) oder Anterior Scoliosis Correction (ASC) genannt. Bei dieser Technik werden die Wirbel mit Schrauben besetzt, die mit einem speziellen Seil (geflochtener medizinischer Kunststoff) verbunden werden. Damit lässt sich die Krümmung korrigieren und die Wirbelsäule bleibt beweglich.

Therapie

Kommt es zu einer Operation, so erfolgt diese bei Skoliosen in aller Regel unter sogenannten Neuromonitoring-Bedingungen. Das bedeutet, dass während der gesamten Operation die Nervenströme gemessen und kontrolliert werden. Hierdurch erhält der Operateur während des Eingriffs kontinuierliche Informationen über die Funktion der Nervenbahnen. Dieses bietet die größtmögliche Sicherheit zur Verhinderung einer Lähmung.

Schmerzen nach einem solchen Eingriff werden durch den Einsatz von Schmerzkathetern auf ein Minimalmaß reduziert. Unsere Klinik verfügt darüber hinaus über ein erfahrenes Team in der Nachbehandlung.

Gerne beraten wir Sie und stehen Ihnen als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung. Die Kontaktaufnahme kann über unsere Sprechstunde oder privat nach Vereinbarung erfolgen.

Downloads: Informative Texte mit beispielhaften Fotos und Röntgenaufnahmen