Navigations Button

Entlassungs- / Case Management

Um Sie als Patient/in der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim nach Ihrem Aufenthalt bei einer möglichst nahtlosen Überleitung in eine weitergehend medizinische, rehabilitative oder pflegerische Versorgung zu unterstützen, haben wir seit vielen Jahren das Entlassungsmanagement/Case Management im Hause implementiert.
 
Es basiert in Teilen auf dem Nationalen Expertenstandard zum Entlassungsmanagement (DNQP).
 
Ziele des Entlassungsmanagements/Case Management sind

  • Kontinuität der Versorgung zwischen dem stationären und ambulanten Bereich der Patienten sicherstellen und die Versorgungsqualität zu steigern
  • Minimierung von Schnittstellenproblemen zwischen dem Krankenhaus und der nachstationären Versorgung
  • den Krankenhausaufenthalt von Patienten auf das erforderliche Maß zu beschränken

 Zum Entlassungsmanagement in unserem Hause gehören

 Zu den Aufgaben des pflegerischen Entlassungsmanagements gehören

  • Einschätzung des individuellen Pflegebedarfs
  • Entlassungsplanung, d. h. Übergang vom stationären in das häusliche, ambulante oder stationäre Umfeld
  • Beantragung von Hilfsmitteln
  • Anleitung des Patienten im Umgang mit Hilfsmitteln

 Die Entlassungs-/Case Managerin

  • identifiziert die für den/ie Patient/-in erforderliche pflegerische oder medizinische Versorgung im Anschluss an den stationären Aufenthalt
  • klärt den Hilfe- und/oder Versorgungsbedarf ab und leitet alles Weitere für die Versorgung in die Wege
  • zeigt nach Absprache mit den zuständigen Ärzten das Angebot an der individuell auf jeden Patienten abgestimmten poststationären Versorgung auf
  • koordiniert in enger Absprache mit den ärztlichen Mitarbeitern die Entlassungstermine. Sie agiert und kommuniziert als Mittlerin zwischen den beteiligten Berufsgruppen, wie z. B. Ärzten, Pflegepersonal und den sozialen Diensten
  • bildet die Schnittstelle zwischen den weiterversorgenden Einrichtungen, wie z. B. Akut-Geriatrien, den versorgenden Sanitätshäusern sowie punktuell auch zwischen den Patienten und den ambulanten Pflegediensten
  • gemeinsam mit den sozialen Diensten Kommunikation mit Kostenträgern, Pflegediensten oder Rehabilitationseinrichtungen, mit denen kommuniziert werden muss

Das standardisiertes Entlassungsmanagement gilt für alle gesetzlich krankenversicherten Patienten in voll- oder teilstationärer Behandlung (mit oder ohne Zusatzversicherung).
 
Privat krankenversicherte Patienten werden weiterhin über das Case Management auf den Stationen mitbetreut (müssen aber keine Einwilligung zum Entlassmanagement unterschreiben).