Navigations Button

Pressemitteilungen/News

Frankfurter Wirbelsäulensymposium: Neue Forschungs- und Praxiserkenntnisse zu Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule vorgestellt16. März 2018

Informationsabende für Patienten angekündigt

Frankfurt – Am 10. März 2018 fand das Frankfurter Wirbelsäulensymposium statt. Die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim lud interdisziplinäre Fachexperten aus ganz Deutschland ein, um über aktuelle Fragestellungen der konservativen und operativen Wirbelsäulentherapie mit Medizinern und Physiotherapeuten zu diskutieren.

Beinahe jeder dritte Erwachsene hat öfter oder ständig Rückenschmerzen. Für rund ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage sind inzwischen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens verantwortlich. In den letzten Jahren wurden daher neue innovative Techniken entwickelt, die dabei helfen, den Patienten besser, schonender und medizinisch sinnvoller zu behandeln. Doch in vielen Fällen stellt eine neue Behandlungsmethode die Mediziner auch vor neue ungelöste Fragen, denn die Behandlung von Rückenschmerzen ist ein komplexes Thema. Daher veranstaltete das Friedrichsheim ein Symposium, bei dem die neuro- und unfallchirurgischen und orthopädischen Referenten neueste Erkenntnisse auf dem Gebiet der Forschung und Praxis vorstellten.

„Über 150 Ärzte und Physiotherapeuten sind unserer Einladung gefolgt“, sagt Dr. Müller-Broich, Teamleiter der Wirbelsäulenorthopädie im Friedrichsheim. „Themen wie die ambulante Behandlung von Schmerzen oder die konservative und operative Therapie von Wirbelsäulenfehlbildungen wie z.B. kindlichen Skoliosen, regten nach den Vorträgen und in den Pausen zu lebhaften Gesprächen an. Auch Themen wie Osteoporose und Rückenmarkskanaleinengungen wurden spannend diskutiert.“ Begleitet wurde das Symposium von einer Industrieausstellung mit 30 Herstellern aus dem Bereich der Medizintechnik, die die aktuellsten Produkte vorstellten.

„Das neue Wissen wollen wir selbstverständlich auch an unsere Patienten weitergeben“, stellt Dr. Fleege, Geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Teamleiter der Wirbelsäulenorthopädie, klar. Dazu werden im Friedrichsheim regelmäßige Patientenabende zu verschiedenen Themen veranstaltet. Die Oberärzte der Klinik  referieren zu verschiedenen Krankheitsbildern einschließlich konservativer und operativer Therapien und Behandlungsmethoden und informieren umfassend über das hohe Niveau der Versorgung in der Klinik. „Es ist uns wichtig, den Patienten die speziellen Möglichkeiten, hier vor allem hervorragende Operationsverfahren, aber auch versierte und etablierte Abläufe der Diagnostik und der konservativen Therapie, aufzuzeigen“, so Dr. Fleege weiter. „Dies erfolgt immer unter Einbeziehung der neuesten wissenschaftlichen Aspekte.“

Themen der Patientenabende im Friedrichsheim

21. März 2018

chronischer Rückenschmerz

17. April 2018

Hüftarthrose – operative Versorgungsmöglichkeiten

29. Mai 2018

Spinalkanal-Stenose

19. Juni 2018

Operative Therapiemöglichkeiten am Schultergelenk

07. August 2018

Verschleiß der Wirbelsäule

25. September 2018

Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule

16. Oktober 2018

Die individuelle Knieprothese

20. November 2018

kindliche Skoliose

11. Dezember 2018

Der Protheseninfekt – gute Therapie-möglichkeiten in den richtigen Händen

Die Patientenabende finden jeweils ab 17:30 Uhr in der Poliklinik (Wartebereich der Ambulanz) im ersten Obergeschoss der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim statt. Der Eintritt ist kostenlos. Der Zugang zum Veranstaltungsort ist barrierefrei.

Mehr Infos zu den Veranstaltungen im Internet unter:
www.orthopaedische-universitaetsklinik.de/aktuelles-termine/veranstaltungen/


 
Die dreizehn Experten der Wirbelsäulenorthopädie referierten in einem vollen Saal vor über 150 Gästen in der Location am Frankfurter Westhafen.
Foto: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim


 
Der Geschäftsführende Oberarzt und stellvertretender Teamleiter der Wirbelsäulenorthopädie im Friedrichsheim, Dr. med. Christoph Fleege, stellte in seinem Vortrag ein neurologisches Therapieverfahren zur Behandlung chronischer Schmerzen vor (Spinal Cord Stimulation).
Foto: Conventus Congressmanagement & Marketing GmbH


 
Das erste „Frankfurter Wirbelsäulensymposium“ stand unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Andrea Meurer, Ärztliche Direktorin und Geschäftsführerin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim.
Foto: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim


 
Der Teamleiter des Zentrums für Wirbelsäulenorthopädie,  Dr. med. Jacques D. Müller-Broich, und Initiator des „Frankfurter Wirbelsäulensymposiums“,  berichtete über moderne und minimalinvasive Therapieverfahren bei Tumormetastasen in der Wirbelsäule. Er leitet das Team in der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim seit September 2017.
Foto: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim

Diese Meldung können Sie sich hier als PDF herunterladen.

Zurück zur Übersicht