Navigations Button

Pressemitteilungen

Frankfurter Wirbelsäulensymposium26. März 2019

Sichere und bestmögliche Versorgung von Erkrankungen und Verletzungen der Wirbelsäule

Ärzte der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim laden zu wissenschaftlichem Austausch in die Frankfurter City ein.

Frankfurt – Die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim richtet am 06. April 2019 das „Frankfurter Wirbelsäulensymposium“ aus. Fachexperten aus ganz Deutschland werden dabei zu aktuellen Fragestellungen der konservativen und operativen Wirbelsäulentherapie referieren. Die durch die Landesärztekammer Hessen zertifizierte Fortbildung richtet sich an Mediziner, Physiotherapeuten und Interessierte, die den fachlichen Austausch suchen und intensivieren möchten.

Beinahe jeder dritte Erwachsene hat öfter oder ständig Rückenschmerzen. Für rund ein Viertel aller Arbeitsunfähigkeitstage sind inzwischen Krankheiten der Wirbelsäule und des Rückens verantwortlich. „Die bestmögliche Therapie zu wählen, um erfolgreich und dauerhaft unsere Patienten als Arzt oder Physiotherapeut zu behandeln, bedeutet im Zweifel auch, sich von gewohnten Therapieformen zu lösen“, so Dr. med. Jaques Müller-Broich, Teamleiter der Wirbelsäulenorthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim. Dies erfordere ein gesundes Maß an Selbstreflexion und ist nicht nur deswegen eine der größten medizinischen Fragestellungen und Antrieb für die tägliche Arbeit. Aus diesem Grunde veranstaltet die Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim für Ärzte und Physiotherapeuten das „Frankfurter Wirbelsäulensymposium“ am 06. April 2019 in der Frankfurter Innenstadt (Jumeirah Frankfurt) zu den Themen Tumorchirurgie, operative Behandlung von Deformitäten und degenerative Leiden sowie Infektionsbehandlung und Osteoporosetherapie.

„An die erfolgreiche Auftaktveranstaltung vom letzten Jahr mit einer hohen Zahl an niedergelassenen Medizinern und Physiotherapeuten möchten wir in diesem Jahr anknüpfen“, erklärt Dr. med. Christoph Fleege, Geschäftsführender Oberarzt und stellvertretender Teamleiter der Wirbelsäulenorthopädie. „Wir haben daher Themengebiete ausgewählt, die besonders im ambulanten Bereich eine immense Bedeutung haben. Der Austausch über die verschiedenen Fragestellungen ist uns wichtig und wir freuen uns, auf ein kollegiales Miteinander und konstruktiv geführte Diskussionen.“

Die Fortbildung wartet mit einer interdisziplinären Ausrichtung des wissenschaftlichen Programms mit konservativ und operativ tätigen Ärzten der Gynäkologie, Neurochirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie auf. Zudem ist die Fortbildung durch die Landesärztekammer Hessen mit 8 Punkten der Kategorie A zertifiziert.

Mehr Infos zur Veranstaltung im Internet unter:

www.wssymposium-frankfurt.de

Das „Frankfurter Wirbelsäulensymposium“ steht unter der wissenschaftlichen Leitung von Univ.-Prof. Dr. med. Andrea Meurer, Ärztliche Direktorin und Geschäftsführerin der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim.

Dr. med. Müller-Broich (links) und Dr. med. Fleege (rechts) leiten das Ärzteteam der Wirbelsäulenorthopädie der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim. Gemeinsam stellten sie das wissenschaftliche Programm des Frankfurter Wirbelsäulensymposiums auf die Beine.

Fotos: Orthopädische Universitätsklinik Friedrichsheim

 

Zurück zur Übersicht